Aktuell

Angesichts der Häufigkeit seiner Verwendung ist „Bewusstsein“ ein ungewöhnlich schlecht definierter Begriff. Das Wort wird verwendet, um über die Tatsache des Erlebens, seine Zustände und Inhalte zu reden, aber auch über metakognitives Wissen über die eigene Person oder über eine Population, es wird sogar gebraucht, um den kognitiven Apparat zu bezeichnen, ein immaterielles „denkendes Ding“ oder eine immaterielle Substanz. Es ist eine interessante Frage, warum die in der Regel trennscharfe Automatik der Sprachverarbeitung zwischen diesen so verschiedenartigen Bedeutungsmöglichkeiten nicht ausreichend zu differenzieren vermag. Sie scheinen in den Köpfen der Sprecher zu einem absonderlichen Amalgam verschmolzen zu sein, was gelegentlich zu einem Changieren zwischen unvereinbaren Bedeutungsmöglichkeiten führt, zu verschwurbelten Aussagen und einer Menge unsinniger Fragen. Da wenigstens ein paar Dinge klarzustellen, ist Ziel der vorliegenden Versuche.

 

Titel: Bewusstsein

Autoren/Herausgeber: Wolfgang MarxISBN/EAN: 9783826058783 Seitenzahl: 148

Der Roman von Wolfgang Marx beginnt mit einem faszinierenden und zugleich erquickenden Dialog zwischen zwei originellen Figuren. Der Autor portraitiert seine Protagonisten durch ihre Sprache, und diese ist unvergesslich. Im Geiste der „Hohen Literaturschule“, die keine komplexen Sätze scheut und den Leser immer wieder herausfordert, führt uns Wolfgang Marx durch die Geschichte des göttlichen Marquis, die vom ersten bis zum letzten Satz einen unvergleichbaren sprachlichen und literarischen Zauber ausstrahlt.

 

Wolfgang Marx, Der göttliche Marquis Roman, KaMeRu Verlag, 2014, 150 Seiten, gebunden ISBN 978-3-906082-34-9